Nächste Session

17. Dezember: Weihnachten XXL

Tach zusammen,

irgendwie brummt es in diesem Herbst - fast schon ein bisschen zu viel. Ich muss mit regelrecht mit den Anmeldungen jonglieren und es füllen sich auch langsam schon die Termine für das Frühjahr. Trotz aller Beschwerlichkeiten, die eine lange Anfahrt mit sich bringt, kommen auch immer wieder Besucher aus anderen Städten. So auch diesmal. Es soll sich herumgesprochen haben, dass die Stimmung auf der Session und vor allem das Publikum echt toll sein sollen. Was einen Veranstalter einer kleinen lokalen Session natürlich sehr freut.

Die Facts: Als Opener haben wir Samstag Seventy Up auf der Bühne. Die vierköpfige Bremer Band um Insa Popken spielt Rock-Romantics aus den 70er Jahren und ist erstmals bei uns zu Gast.

Aus der großen weiten Welt haben wir CharMana aus Münster/Osnabrück dabei - eine Anfang der 90er-Jahre gegründete Band, die schon seit längerem auf großen und kleinen Bühnen zu finden ist. Eigentlich aus dem Rockfach, sind sie in den letzten zwei Jahren auch sehr viel akustisch unterwegs. Sie beschreiben ihre Musik als "erdig, fast schnörkellos und dennoch charismatisch-eigensinnig". Die Gehörgänge des geneigten Musikliebhabers sollten sich auf "krude Hooklines, kernige Riffs und sinnige Texte in eingängiger Symbiose" einstellen. Ein Akustikalbum haben sie auch gerade frisch aufgenommen: "DrehMomente". Charmana sind: André Schroeter (voc), Sebastian Musli (git,voc), John Orrock (git), Thomas Steppling (b), Manfred Kintzel (dr, voc).



Aus der anderen Richtung kommt die in Stade gegründete Band Dreiklangzelt - bereits beliebte Musiker auf unserer Session. Im Mai 2014 waren Nico, Sven und Arne-Julian bereits mit ihrem ersten Album "Wir machen Musik" in der Orange. Das Genre ist geblieben: "deutschsprachige Akustikmusik mit Aha-Texten und Oho-Melodien" für den Modus "Kopf-Aus, Herz-An".



Dann kommt eine junge Bekannte mit einem alten Projekt. Mel O'Dee oder Melanie Neuhöfer, bekannt aus dem Duo mit Anselm "Don" Voigt, betreibt noch das Akustik-, Folk-, und Indie-Trio Goldilocks and the Nightingale - zusammen mit Karsten Block (git, voc) und Konstanze Waidosch (Cello). Seit 2014 arbeiteten die drei an dem Album „Ghost in your heart“, das jetzt vorliegt. Wohl auch auf der Session.



Und weil es so gut passt: auch Anselm "Don" Voigt (git, voc) will kommen, zusammen mit André Heuer (lap steel, voc). Es geht um "ein paar Hank Williams Songs". Die man auch gut und gerne mit ein paar anderen zusammen spielen kann.



Es gibt noch ein paar mehr Musiker, die sich sehr für diesen Termin interessiert haben und die ich echt gern dabei gehabt hätte. Aber ein Abend hat nun mal eine beschränkte Anzahl an Stunden. Ich bitte um Verständnis - wir holen das dann im Frühjahr nach!

Ich freu mich darauf, euch auf der letzten Session in diesem Jahr nochmal zu treffen! Dank euch für eure Treue. Und:

Keep on rolling - towards a new year!

Norbert